Epoxidharz fürs Terrarium: vielseitiger Werkstoff im Terrarienbau

Grünes Reptil in einem Terrarium
Beim Bau eines Terrariums empfiehlt sich der Einsatz von Epoxidharz!

Epoxidharz ist wasserfest, strapazierfähig, auf verschiedensten Oberflächen haftbar, lösemittelfrei und überaus chemikalienbeständig. Aus dem Grund gilt das vielseitige Kunstharz als ausgezeichneter Werkstoff im Terrarienbau. Epoxidharz hilft beim wasserfesten Abdichten von OSB-Platten, beim Versiegeln von Styropor-Elementen oder auch bei der Gestaltung einer neuen Terrarium-Rückwand. Die meisten Terrarienbauer schwören auf das Harzsystem und halten es für nahezu unverzichtbar.

Die guten Eigenschaften von Epoxidharz

Die Liste der guten Eigenschaften von Epoxidharz ist sehr lang. Zuallererst wäre die hohe Beständigkeit und Strapazierfähigkeit zu nennen. Epoxidharz ist chemikalien- und hitzebeständig, darüber hinaus stoß-, schlag-, biss- und kratzfest. Hohe Luftfeuchtigkeit und Säuren im Urin der Reptilien können einer qualitativ hochwertigen Versiegelung aus Epoxidharz nichts anhaben. Weiterhin können sich Futtertiere nicht einfach durch eine aus dem Kunstharz bestehende Schicht fressen, um dem eigentlichen Bewohner des Terrariums zu entkommen.

Hart und wasserfest

Oberflächen und Schichten aus Epoxidharz sind sehr hart und wasserfest. Sie sind genauso wasserfest wie Glas, allerdings weitaus beständiger. Wer mit einem Hammer auf Glas schlägt, bekommt es schnell kaputt. Dies gilt allerdings nicht für Oberflächen aus Epoxidharz, weshalb sich das Harzsystem auch gut für die Verschönerung oder Neugestaltung von Terrarium-Rückwänden eignet.

Ausgezeichnete Haftung auf verschiedensten Werkstoffen

Besonders hervorzuheben ist natürlich die außerordentlich gute Haftung von Epoxidharz auf den verschiedensten Werkstoffen. So kann es beispielsweise auf Holz, OSB-Platten, Styropor, Styrodur, Kunststoff, Metall oder mineralischen Untergründen aufgetragen werden. Dreidimensionale Formen aus Holz oder Styropor wie beispielsweise Nachbildungen von Felsen, die mit Fliesenkleber bestrichen worden sind, können mit Epoxidharz sehr gut versiegelt werden.

Einfärben von Epoxidharz

Epoxidharz-Schichten können lackiert werden, um eine harmonische Terrarium-Landschaft zu erschaffen. Allerdings kann das Kunstharz auch vor Verwendung eingefärbt werden; die Farbauswahl ist erfreulich groß. Dass der vielseitige Werkstoff individuell eingefärbt werden kann, macht ihn natürlich auch für Bodenbeläge oder bei der Herstellung von Möbeln interessant.

Zum Kleben, Versiegeln und Herstellen von Terrarium-Bauteilen

Epoxidharz kann als hochwertiger Kleber verwendet werden oder auch als klare und klebfreie Oberflächenversiegelung. Auch können ganze Bauteile wie eben die Terrarium-Rückwand mit Epoxidharz hergestellt werden. Zu beachten gilt hier allerdings, dass für verschiedene Anwendungsbereiche auch verschiedene Epoxidharze erhältlich sind. Oft ist es nicht empfohlen, ein und dasselbe Kunstharz für alle Anwendungen einzusetzen.

Mischverhältnis von Epoxidharz und Härter

Bei allen Anwendungen ist es wichtig, das genaue Mischverhältnis von Epoxidharz und Härter einzuhalten. Bei Unter- oder Überdosierung kann das Epoxidharz nicht richtig aushärten und verliert schnell die oben erwähnten guten Eigenschaften. Die Anweisungen des entsprechenden Epoxidharz-Herstellers sind also unbedingt zu befolgen.

Beachtung der Topfzeit

Bei der Verarbeitung von Epoxidharz im Terrarium ist es weiterhin von Belang, die Topfzeit zu kennen und einzuhalten. Die Topfzeit gibt die Verarbeitbarkeitsdauer des reaktiven Kunstharzes an und liegt oft bei ca. 45 Minuten. Bei kurzer Verarbeitungszeit ist es hilfreich, immer nur kleinere Mengen anzurühren, um bei Nicht-Einhaltung der Topfzeit nicht zu viel Material zu verlieren. Qualitativ hochwertiges Epoxidharz wartet freilich mit sehr guten Eigenschaften auf, ist allerdings auch recht kostenintensiv. Wer möchte da schon viel davon verlieren?

Grundausrüstung für die Verwendung von Epoxidharz im Terrarienbau

Wer Epoxidharz für sein Terrarium einsetzen möchte, benötigt folgende Grundausrüstung:

  • Bohrmaschine mit Rührer
  • Holzrührstäbe
  • Mischbecher
  • Walze und Pinsel
  • Atemschutzmaske und Handschuhe
  • Aceton zum Reinigen oder spezielles Reinigungsmittel

Wer über diese Grundausstattung verfügt, kann sich ans Versiegeln und Verschönern seines Terrariums machen. Beim Versiegeln von Oberflächen reichen im Übrigen in der Regel zwei Epoxidharz-Schichten.

Epoxidharz fürs Terrarium: nicht weg zu denken aus dem Terrarienbau!

Epoxidharz spielt heute eine tragende Rolle als Werkstoff im Terrarienbau und ist deswegen nicht mehr aus demselben weg zu denken. Wer seinem Gecko oder Chamäleon, seiner Schlange, Schildkröte oder Spinne ein schönes Zuhause erschaffen möchte, sollte sich mit dem vielseitigen Kunstharz und dessen Eigenschaften unbedingt auskennen!

Redaktion
Author: Redaktion

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*