Epoxidharz im Bootsbau: zuverlässiger Werkstoff für Boote

Ein immer beliebter werdender Werkstoff mit sehr guten mechanischen Eigenschaften ist Epoxidharz. Nicht nur liegen Epoxidharzböden und moderne Möbel aus Holz und Epoxidharz heute sehr stark im Trend. Auch im Bootsbau kommt das qualitativ hochwertige Kunstharz immer häufiger zum Einsatz, da es sich nicht nur für den Bau komplett neuer Boote eignet, sondern auch für Reparaturen bereits bestehender Bootskörper.

Boote im Yachthafen
Epoxidharz wird wegen seiner guten mechanischen Eigenschaften immer häufiger im Bootsbau eingesetzt

Epoxidharz kann als Konstruktionskleber, als Versiegelung zum Holzschutz, zum Laminieren von Bootskörpern und als hochwertige Spachtelmasse verwendet werden. Holzboote und Boote aus Polyesterharz können durch den Einsatz des Kunstharzes ausgebessert, umgebaut, restauriert und repariert werden. Der Werkstoff weist eine erfreulich hohe Flexibilität und Vielseitigkeit auf, weshalb es kaum verwundert, dass er sich immer größerer Beliebtheit im Bootsbau, Yachtbau und sogar Schiffsbau erfreut.

Die Vorteile von Epoxidharz im Bootsbau

Die wichtigsten Vorteile, warum sich Epoxidharz für den Bootsbau sehr gut eignet, sind:

  • geringer Materialschwund während der Härtung (viel geringer als bei Polyesterharz)
  • lösungsmittelfrei und deswegen relativ geruchsneutral
  • hohe Festigkeit und Belastbarkeit
  • hohe Wasserbeständigkeit und Wasserdampfdichte
  • ausgeprägter Osmoseschutz
  • sehr hohe Haftung auf verschiedenen Untergründen (auch sehr gute Faserhaftung)
  • relativ unkomplizierte und schnelle Verarbeitung
  • überaus pflegeleicht

Genaue Dosierung von Epoxidharz und Härter

Wer mit Epoxidharz arbeiten möchte, sollte darauf achten, dass die Dosierung eine entscheidende Rolle spielt für die Qualität des jeweiligen Verarbeitungsproduktes. Bei der Dosierung gilt, wie bei allen Anwendungen von Epoxidharz, das genaue Mischverhältnis von Epoxidharz (EP) und Härter unbedingt einzuhalten. Sollte es zu einer Unter- oder Überdosierung kommen, leidet die Haltbarkeit der entsprechenden Epoxidharzschicht. Die Hersteller von Epoxidharz geben in ihren Gebrauchsanweisungen stets das genaue Mischverhältnis sowie weitere wichtige Empfehlungen an. Die Angaben und Empfehlungen sind selbstverständlich zu berücksichtigen!

Nachteile von Epoxidharz

Nachteilig wirkt sich allerdings aus, dass Epoxidharz nicht besonders UV-beständig ist. Aus diesem Grund werden im Bootsbau in der Regel zusätzliche Lacke oder auch Farbchips verwendet, die eben UV-beständig sind. Weiterhin ist Epoxidharz kostenintensiver als beispielsweise Polyesterharz. Die besseren mechanischen Eigenschaften sprechen allerdings stark dafür, den höheren Preis zu bezahlen, da es beim Bootsbau um Qualität geht, nicht um einen möglichst günstigsten Preis zu Lasten derselben.

Aushärtung von Epoxidharz

Bei der Aushärtung von Epoxidharz ist es wichtig, zu wissen, dass bei zu kalten Temperaturen keine optimale Aushärtung gewährleistet ist. Hier sind also ebenfalls die Angaben des entsprechenden Epoxidharz-Herstellers zu beachten, bei welchen Temperaturen die Aushärtung stattfinden sollte. Empfehlenswert ist auch eine Nachhärtung durch so genanntes „post-curing“. Hierbei wird durch Wärmezufuhr für eine bessere Festigkeit und Beständigkeit der entsprechenden Epoxidharz-Schichten gesorgt.

Fazit

Epoxidharz verfügt über eine sehr hohe Haftung und verbindet sich mit den verschiedensten Materialen. Es härtet schnell aus und ist glatt und beständig. Vor allem Holzboote und Kunststoffboote können sehr gut mittels Epoxidharz restauriert und repariert werden. Allerdings ist das qualitativ hochwertige Kunstharz auch für den Bau neuer Bootskörper sehr gut geeignet.

Epoxidharz hilft dabei, Holzschichten zu schützen, und gilt darüber hinaus als hervorragender Konstruktionskleber. Statt Bolzen und Schrauben, die das Holz eines Bootes schwächen und selbstverständlich auch rosten können, wird heute immer häufiger Epoxidharz als hochwertiger Kleber eingesetzt.

Generell hat Epoxidharz viele gute mechanische Eigenschaften, weshalb der Werkstoff als sehr zuverlässig gilt und heute nicht mehr aus dem Bootsbau und Schiffsbau wegzudenken ist!

Redaktion
Author: Redaktion

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*