Epoxidharz Fußboden: moderner Boden aus Kunstharz in Wohnräumen

Weißer Epoxidharz-Fußboden in einem modernen Wohnzimmer
Weißer Epoxidharz-Fußboden in einem Wohnzimmer

Fugenlos, langlebig, hygienisch und modern. Wer sich einen Fußboden mit diesen Eigenschaften wünscht, sollte sich überlegen, auf einen Epoxidharz Fußboden zu setzen. Zwar wird das chemikalienbeständige Kunstharz insbesondere in Industrie und Gewerbe zum Beschichten von Böden eingesetzt, allerdings auch immer häufiger in Wohnräumen. Epoxidharz Fußböden liegen im Trend, zumal sie nicht nur äußerst strapazierfähig und trittsicher sind, sondern auch mit einer schönen, glatten Optik aufwarten können.

Epoxidharz Fußboden als qualitativ hochwertige Bodenbeschichtung

Bei einem Epoxidharz Fußboden handelt es sich um eine Bodenbeschichtung, die in der Regel aus zwei Komponenten besteht: Epoxidharz (EP) und Härter. (Aus dem Grund sind Epoxidharz Fußböden auch als 2K Epoxidharz Fußböden bekannt.) Das perfekte Mischverhältnis von Bindemittel und Härter ist überaus wichtig, um für einen stabilen, langlebigen und qualitativ hochwertigen Boden sorgen zu können. Das Mischverhältnis, das auf der Verpackung des jeweiligen Epoxidharz-Hersteller empfohlen wird, ist also unbedingt zu beachten! Von Experimenten ist hier dringend abzusehen, zumal Epoxidharz, nicht richtig verarbeitet, auch gesundheitsgefährdend sein kann!

Sachgemäße Verarbeitung des Untergrunds

Bevor das Epoxidharz aufgetragen wird, ist es wichtig, dass der Untergrund sachgemäß verarbeitet wurde. Und schon bei den Untergrundvorbereitungen sind Know-how, Erfahrung und Präzision gefragt, weshalb hier im Zweifel immer ein echter Experte beauftragt werden sollte. Hat der Untergrund für den Epoxidharz-Fußboden nicht die Eigenschaften, die er haben sollte, hat der neue Kunstharzboden oft keine besonders hohe Qualität und damit auch keine lange Lebensdauer.

Grundsätzlich sollte der Untergrund frei von Rissen, eben und druckfest sein. Die genaue Druckfestigkeit lässt sich mit dem Rückprallhammer oder auch Schmidt-Hammer ermitteln. Befinden sich Risse im Boden, sind diese mit spezieller Spachtelmasse, die in jedem Baumarkt erhältlich ist, zu schließen. Ist der Boden nicht eben, ist Abschleifen angesagt.

Weiterhin sollte der Untergrund idealerweise schon vollständig ausgetrocknet sein, bevor das Epoxidharz aufgetragen wird. Ist dieser noch feucht, kommt es zu Unregelmäßigkeiten und Problemen beim Auftragen. Natürlich sollte auch die Spachtelmasse bereits trocken sein, sofern Risse zuvor mit Spachtelmasse geschlossen worden sind!

Sachgemäßes Auftragen des Epoxidharzes

Ist der Untergrund vorbereitet, kann das Epoxidharz aufgetragen werden. Bei Innenräumen ist natürlich eine Innenbeschichtung zu wählen. Für den Außenbereich gibt es Außenbeschichtungen.

Auftragen einer Epoxidharz-Grundierung

Empfehlenswert, aber kein Muss, ist es, eine spezielle Epoxidharz-Grundierung einzusetzen, um dem Untergrund seine Saugfähigkeit zu nehmen. Mit dieser Grundierung wird verhindert, dass beispielsweise Bodenfarbe durch den Untergrund sickert.

Auftragen der Epoxidharz-Bodenbeschichtung

Ist die Grundierung aufgetragen, kann nun mit dem Auftragen der eigentlichen Epoxidharz-Bodenbeschichtung begonnen werden. Die Bodenbeschichtung besteht, wie gesagt, aus Epoxidharz (EP) und Härter, die unbedingt im richtigen Mischverhältnis zusammengemischt werden müssen.

Bevor das Gemisch mit einer fuselfreien Rolle aufgetragen wird, wird es mit farbigen Komponenten bzw. Färbemittel verrührt. Für das Verrühren sollte ein elektrisches Rührwerk oder eine Bohrmaschine verwendet werden. Eine Geschwindigkeit von 300 – 400 Umdrehungen in der Minute ist empfehlenswert. Da die Bodenbeschichtung mit einer Rolle aufgetragen wird, wird die Epoxidharz-Bodenbeschichtung gern auch Rollbeschichtung genannt.

Das Verfahren beim Auftragen der Bodenbeschichtung ist mit dem Streichen von Wänden vergleichbar. Und wie beim Streichen von Wänden sind zwei gleichmäßige Anstriche besser als nur einer, um eine ideale Deckung zu erzielen. Die Dicke der Beschichtung beträgt in der Regel nur wenige Millimeter.

Begehbar ist ein Epoxidharz Fußboden oft schon nach nur ca. 24 Stunden. Eine der vielen Eigenschaften, weshalb Epoxidharzböden gern in Industrie und Gewerbe eingesetzt werden, da Produktionsabläufe beispielsweise nicht lange gestört werden. Bis ein Epoxidharzboden vollständig belastbar ist, vergehen in der Regel nur wenige Tage.

Tipp: Optional können durch den Einsatz von Dekochips schöne, farbige Kontraste erzeugt werden. Darüber hinaus können Glasperlen für eine höhere Rutschhemmung sorgen. Sowohl Dekochips als auch Glasperlen werden einfach in die Bodenbeschichtung eingestreut, solange diese natürlich noch nicht trocken ist.

Versiegelung des neuen Epoxidharz Fußbodens

Empfehlenswert ist natürlich auch die Versiegelung des neuen Epoxidharz Fußbodens, um demselben eine besonders hohe Stabilität und Resistenz zu geben. So schützt eine spezielle Bodenversiegelung als oberste Schicht über der eigentlichen Bodenbeschichtung besonders gut vor Kratzern, Funken und ähnlichem. Des Weiteren kann sie dem neuen Boden auch mehr Glanz verleihen.

Epoxidharz Fußboden in Beton- oder Marmoroptik

Den individuellen Design-Vorstellungen sind bei Epoxidharz Fußböden keine Grenzen gesetzt, zumal es auch immer mehr Hersteller von qualitativ hochwertigen und besonders flexiblen und damit vielseitig einsetzbaren Epoxidharzen gibt. Manche Hersteller werben bereits mit einer Auswahlmöglichkeit von über tausend Farben, die untereinander auch noch kombinierbar sind. So ist es beispielsweise möglich, einen schönen, modernen Epoxidharz Fußboden in schlichter Betonoptik bei sich einzusetzen. Mittels Farbflocken ist allerdings auch ein ansprechender Boden in Marmoroptik kein Problem, ohne natürlich den hohen Preis für echten Marmor bezahlen zu müssen.

Vorteile von Epoxidharz Fußböden

Epoxidharz Fußböden weisen sehr viele Vorteile und nur wenige Nachteile auf. So sind Epoxidharzböden

  • chemikalienbeständig,
  • öl- und lösemittelresistent,
  • wasserdicht,
  • strapazierfähig und stark belastbar,
  • abriebsfest,
  • fugenlos und pflegeleicht,
  • staub- und verschleißfrei,
  • trittsicher,
  • qualitativ hochwertig und
  • in verschiedensten Designs und Farben erhältlich.

Nachteile von Epoxidharz Fußböden

Zu den wenigen Nachteilen gehören die hohe Viskosität und die geringe UV-Beständigkeit. So können Epoxidharzböden im Außenbereich bei starker Sonneneinstrahlung mit der Zeit vergilben, sofern keine Deckbeschichtung im gewünschten Farbton mit ausreichender UV-Beständigkeit eingesetzt wurde. Weiterhin gilt der Preis für das Kunstharz als hoch.

Als Nachteil wird zudem gern genannt, dass Epoxidharz nur bei Temperaturen über 10° C gut verarbeitbar ist.

Böden aus Epoxidharz im Trend

In Anbetracht der vielen guten Eigenschaften von Epoxidharz sind Böden aus dem belastbaren und flexibel einsetzbaren Kunstharz heute voll im Trend – nicht nur in Produktionsstätten, Industriehallen, Reinräumen, Kliniken und ähnlichen Gebäuden und Räumlichkeiten. Auch als moderner Fußboden in Wohnräumen eingesetzt, wird Epoxidharz immer beliebter. Wer also gerade auf der Suche nach einem schönen Fußboden für Wohnzimmer, Küche oder Bad ist, sollte auch alle Möglichkeiten, die Epoxidharz bietet, genauer unter die Lupe nehmen!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*