Epoxidharz auf Fliesen auftragen

Epoxidharz eignet sich hervorragend als Bodenbeschichtung und -versiegelung. Und das für fast jede Art von Untergrund. Dementsprechend kann man auch Epoxidharz auf Fliesen auftragen. Das langlebige und äußerst robuste Kunstharz lässt sich sehr gut nahtlos „verlegen“. Daher eignet es sich besonders gut für große Flächen, die spezielle Anforderungen erfüllen müssen. Epoxidharz ist widerstandsfähig, wasserabweisend und resistent gegen Chemikalien. Das Badezimmer ist so ein besonders beanspruchter Ort. Hier herrscht quasi ständig Feuchtigkeit und die Wände und der Boden sind außerdem vielen Reinigungs- und Pflegemitteln ausgesetzt.

Badezimmer mit Fliesen, die mit Epoxidharz beschichtet und versiegelt werden sollen
Ja, es ist möglich, Epoxidharz auf Fliesen aufzutragen!

Im Badezimmer Epoxidharz auf Fliesen auftragen

Gerade das Badezimmer ist oft eine heikle Angelegenheit, wenn man zum Beispiel in eine neue Wohnung zieht. Gewöhnliche Zimmer lassen sich leicht neu gestalten. Etwas Farbe, eine neue Tapete – und natürlich die individuelle Einrichtung – und schon erhält das neue Heim eine persönliche Note.

Die Küche kann ebenfalls nach eigenen Vorstellungen ausgesucht und eingerichtet werden. Aber das Badezimmer muss in aller Regel so übernommen werden, wie es ist. Kaum jemand traut sich daran, Fliesen auszutauschen, weil es eine äußerst anstrengende und vor allem teure Angelegenheit sein kann. Erst recht, wenn man dafür Handwerker beauftragen muss.

Also bleibt oft alles beim Alten und man darf sich die nächsten Jahre an den leberwurstgrauen Bodenfliesen aus den 1970er-Jahren erfreuen. Oder den schrillen Farben und Mustern aus den 90ern. Doch das muss nicht sein. Eine verhältnismäßig einfache und auch kostengünstige Lösung besteht darin, Epoxidharz auf Fliesen aufzutragen. Dadurch lässt sich das Badezimmer auf relativ einfache Art und Weise verschönern, und vor allem hat es einige äußerst praktische Effekte aufgrund der vielen positiven Eigenschaften von Epoxidharz.

Die Vorteile einer Beschichtung und Versiegelung mit Epoxidharz

Es gibt natürlich auch noch andere Bereiche, die mit Fliesen ausgelegt sind. Küchen, Praxen, Werkstätten oder Labore. Alle diese Bereiche bieten sich auch für eine Bodenbeschichtung mit Epoxidharz an. Das Kunstharz überzeugt nicht nur aufgrund seiner glatten und eleganten Optik, sondern auch durch eine einzigartige Festigkeit und eine lange Lebensdauer.

Ein Epoxidharzboden ist zudem sehr leicht zu reinigen, hat keinen Verschleiß und vor allem: der Boden ist garantiert völlig abgedichtet gegenüber Flüssigkeiten jeglicher Art. Wer also Epoxidharz auf Fliesen auftragen möchte, macht nichts falsch!

Abgesehen vom praktischen Nutzen bieten sich auch viele gestalterische Möglichkeiten. Heutzutage haben die Hersteller unzählige Farbvariationen im Angebot. Flüssig oder als Pigment lässt sich so die Wunschfarbe dem Harzgemisch beimengen.

Es gibt zahlreiche Dekomaterialien, Steinchen, Kristalle, Muscheln, die dem Harzgemisch ebenfalls hinzugefügt werden können – der Fantasie sind da kaum Grenzen gesetzt. Und so hat jeder die Möglichkeit, das Badezimmer nach ganz individuellen Wünschen zu gestalten!

Epoxidharz auf Fliesen auftragen: wichtige Vorarbeiten

Wer Epoxidharz auf Fliesen auftragen möchte, muss unbedingt auf einen sauberen Untergrund achten. Damit steht und fällt der Erfolg des ganzen Projekts. Vor allem müssen die Fliesen unbedingt richtig trocken sein. Gerade die Fugen sind sehr anfällig für Feuchtigkeit. Also lieber ein paar Tage länger als zu wenig warten, bis man mit den Arbeiten beginnt.

Es dürfen außerdem keine Kalkreste, Öl-, Fett- und Schmierreste oder sonstige Rückstände auf den Fliesen und in den Fugen zurückbleiben. Eine gründliche Reinigung ist wirklich sehr wichtig.

Bei Fliesen ist noch gezielt darauf zu achten, dass alle Fliesenfugen in einem einwandfreien Zustand sind. Sollten sich irgendwo Risse zeigen, müssen diese vorher auf jeden Fall beseitigt beziehungsweise verschlossen werden. Spachtelmasse, Estrich oder eine andere Ausgleichsmasse können hierfür verwendet werden.

Je nach dem Ausmaß dieser Ausbesserungsarbeiten schiebt sich der eigentliche Arbeitsbeginn noch mal nach hinten. Auch die reparierten Fugen müssen natürlich komplett ausgetrocknet sein.

Im Gegensatz zum gewöhnlichen Fliesenlegen, hat man nur einen Versuch, wenn man Epoxidharz auf Fliesen auftragen möchte. Daher sollten die Vorbereitungen gewissenhaft und gründlich erfolgen. Es ist auch immer ratsam, die Verwendungs- und Verarbeitungshinweise der Hersteller auf den jeweiligen Produktverpackungen aufmerksam zu studieren, da dort nochmals auf die wichtigsten Voraussetzungen hingewiesen wird.

Epoxidharz auf Fliesen auftragen: So wird’s gemacht!

Sind alle wichtigen Vorbereitungen und Vorarbeiten abgeschlossen, kann nun endlich mit dem eigentlichen Auftragen des Epoxidharzes begonnen werden. Zunächst muss das richtige Mischverhältnis des Kunstharzes hergestellt werden. Bei Epoxidharz handelt es sich um ein sogenanntes 2K-Epoxidharz. Das heißt, es besteht aus zwei Komponenten: Harz und Härter. Die benötigten Produkte gibt es alle im Fachhandel zu kaufen. Und es lohnt sich wirklich, die entsprechenden Verpackungshinweise aufmerksam zu lesen. Dort wird das Mischverhältnis und das weitere Vorgehen ausführlich beschrieben.

Wichtig ist nun, das Harz mit dem Härter sehr gründlich zu vermischen. Dafür bietet sich eine Bohrmaschine mit Rühraufsatz, einem Mischpaddel, an. Ist die Masse gut vermischt, beginnt eine chemische Reaktion, woraus das zu verarbeitende Epoxidharz entsteht. Vor der eigentlichen Beschichtung der Fliesen sollte eine Grundierung aufgetragen werden. Dadurch haftet die Epoxidharzbeschichtung besser. Das Epoxidharz selbst sollte man mindestens in zwei Schichten auftragen, um auch ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erhalten.

Es können herkömmliche Rollen und Walzen verwendet werden, mit denen das Epoxidharz auf Fliesen aufgetragen wird. Um das Kunstharz auf dem Boden gleichmäßig zu verteilen, empfiehlt es sich, von vorn nach hinten und von links nach rechts zu rollen. Man spricht hierbei vom sogenannten „Querrollen“! Dabei sollte man unbedingt die Topfzeit des Harzes im Auge behalten. Es bleibt schließlich nur ein bestimmtes Zeitfenster, um die fertige Mischung Epoxidharz auf die Fliesen aufzutragen. Nach Verstreichen der Topfzeit ist der Verhärtungsprozess soweit fortgeschritten, dass sich das Harzsystem nicht mehr richtig verarbeiten lässt.

24 Stunden nachdem das Epoxidharz auf die Fliesen aufgetragen wurde, ist es soweit ausgehärtet, dass es wieder voll beansprucht werden kann.

Schutzvorkehrungen beachten!

Wer mit Epoxidharz arbeitet, sollte sich immer bewusst sein, dass es sich um einen künstlichen und nicht gänzlich ungefährlichen Werkstoff handelt. Zumindest gilt das für die Zeitspanne, in der das Harz eine chemische Reaktion erlebt, bis es vollständig ausgehärtet ist. Daher darf bei der Arbeit mit Epoxidharz nicht auf Atemmaske, Schutzkleidung und professionelle Handschuhe verzichtet werden. Der fertige Epoxidharzboden ist dann völlig ungefährlich.

Epoxidharz auf Fliesen auftragen hat viele Pluspunkte:

  • Eine Epoxidharzbeschichtung und -versiegelung ist absolut wasserdicht
  • Das Badezimmer bzw. der ursprünglich mit Fliesen ausgelegte Raum ist
  • sehr schnell wieder benutzbar (nach 24 Std.)
  • Der Boden ist äußerst robust; es entsteht kein Abrieb
  • Er ist sehr einfach zu reinigen und pflegen
  • Keine Fliesenfugen, in denen sich Staub und Schmutz sammelt
  • Ein Epoxidharzboden hat eine elegante Seidenglanzoptik
  • Lässt sich individuell gestalten mit Farben und Dekomaterialien

Lest euch gern auch unseren Artikel zum Thema 3D Fußboden aus Epoxidharz durch! Gerade im Badezimmer kann ein solcher Boden ein echter Hingucker sein! 😉

Redaktion
Author: Redaktion

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*