Garagenboden beschichten und versiegeln: hochwertige Versiegelung mit Epoxidharz

Hochwertige Beschichtung und Versiegelung des Garagenbodens mit Epoxidharz
Garagenboden beschichten und versiegeln: mit hochwertigem Epoxidharz kein Problem!

Eine hochwertige Beschichtung und Versiegelung des Garagenbodens ist nicht unwichtig, um den Boden wasserfest, chemikalienbeständig, ölresistent, pflegeleicht und belastbar zu machen. Ein ausgezeichneter Werkstoff, der sich als Bodenbelag für die Garage bestens eignet, ist Epoxidharz. Wie ein Garagenboden mit Epoxidharz beschichtet und versiegelt werden kann, wird in der folgenden Anleitung erklärt:

Epoxidharz zum Beschichten und Versiegeln des Garagenbodens

Epoxidharz ist ein Harzsystem, das aus zwei Komponenten besteht und deswegen auch als 2K Epoxidharz bekannt ist. Zum einen benötigt man das reine Epoxidharz (EP) selbst, zum anderen Härter. Diese beiden Komponenten müssen grundsätzlich im richtigen Mischverhältnis zusammengeschüttet und gründlich durchgerührt werden, damit das Gemisch dann letztlich auch zum Einsatz und auf den Untergrund der Garage aufgetragen werden kann.

Es gibt viele verschiedene Hersteller von Epoxidharz, welches speziell auch als Bodenbeschichtung oder Versiegelung von Garagenböden verwendet werden kann. Der Neutralität halber werden hier keine Produkte genannt. Es macht allerdings Sinn, sich im Fachhandel intensiv beraten zu lassen, um das für seine Bedürfnisse richtige Epoxidharz auswählen zu können!

Untergrund vorbereiten

Der erste wichtige Schritt vor dem Beschichten und Versiegeln des Garagenbodens mit Epoxidharz ist, den Untergrund richtig vorzubereiten. Hier sind bereits Know-how, handwerkliches Geschick und Sorgfalt gefragt! Wichtig ist, dass der Untergrund, auf dem das Epoxidharz aufgetragen werden soll, druckfest, tragfähig, eben, frei von Rissen, trocken und staubfrei ist. Außerdem sollte er nicht zu saugfähig sein.

Die Druckfestigkeit des Garagenbodens lässt sich ganz leicht mit einem Schmidt-Hammer bzw. Rückprallhammer bestimmen. Sollte der Untergrund noch Risse enthalten, können diese mit Spachtelmasse beseitigt werden. Wurde Spachtelmasse zum Entfernen von Rissen verwendet, sollte diese natürlich auch erst einmal komplett trocken sein, bevor man Epoxidharz aufträgt. Bei Unebenheiten des Untergrunds steht natürlich Abschleifen mit einer Schleifmaschine (mit geeignetem Schleifteller) auf dem Programm!

Grundierung auftragen

Sehr empfehlenswert, allerdings nicht immer verpflichtend, ist das Auftragen einer Grundierung. Diese Grundierung kann ebenfalls aus einem speziellen Epoxidharz bestehen. Vor dem Auftragen bitte für absolute Öl-, Staub- und Schmutzfreiheit sorgen! Die Tiefengrundierung des Untergrunds muss natürlich nicht mit Epoxidharz, sondern kann auch mit anderen hochwertigen Produkten vollzogen werden.

Garagenboden beschichten mit hochwertigem Epoxidharz

Ist der Grundanstrich bzw. die Grundierung vollständig ausgetrocknet, kann nun endlich das Epoxidharz als Bodenbeschichtung aufgetragen werden. Hierzu ist das Epoxidharz (EP) mit dem Härter im korrekten Mischverhältnis zu mischen und gründlich zu verrühren. Die Zuhilfenahme einer Bohrmaschine mit Rührwerk ist hier angebracht, um eine möglichst homogene Masse zu erhalten! Sind Epoxidharz und Härter nicht ausreichend gut gemischt, kann es zu Beeinträchtigungen beim Aushärten kommen, worunter die Beständigkeit des neuen Garagenbodens stark leiden kann!

Bei der Arbeit mit Epoxidharz ist es wichtig, Schutzhandschuhe, Atemschutzmaske und Schutzbrille zu tragen. Außerdem sollte die Temperatur mindestens 10° C betragen, damit das Epoxidharz gut verarbeitet werden kann.

Einfärben der Masse

Selbstverständlich kann Epoxidharz auch eingefärbt werden. Viele Hersteller des Kunstharzes werben mit einer Farbpalette von über 1.000 verschiedenen Farben! (Einer der vielen Gründe, warum Epoxidharz auch immer häufiger als Bodenbeschichtung in Wohnräumen respektive als Fußboden eingesetzt wird.) Wer eine besondere Bodenfarbe in seiner Garage habe möchte, gibt einfach Färbemittel in des Epoxidharz-Gemisch hinzu, um so für eine individuelle Note zu sorgen!

Epoxidharz auf Untergrund auftragen

Ist das Epoxidharz-Gemisch gründlich durchgerührt, kann es endlich gleichmäßig auf den ebenen, druckfesten und staubfreien Untergrund aufgetragen werden. Man nehme hierzu eine fuselfreie Rolle zur Hand und arbeite in Bahnen! Im Prinzip gleicht diese Arbeit dem Anstreichen von Wänden. Eine Epoxidharz-Bodenbeschichtung wird deswegen gern auch Rollbeschichtung genannt. An den Ecken und Rändern sollte ein Pinsel genutzt werden!

Unbedingt Topfzeit beachten!

Bei der Verarbeitung von Epoxidharz ist grundsätzlich auf die so genannte Topfzeit zu achten. Die Topfzeit ist die Verarbeitbarkeitsdauer des Kunstharzes, die vom jeweiligen Hersteller natürlich angegeben wird. Ist die Topfzeit überschritten, ist ein problemloses Arbeiten mit dem Material nicht mehr sichergestellt!

Dekochips und Glasperlen

Wer es besonders dekorativ haben möchte, kann Dekochips in die noch nicht trockene Schicht einstreuen. Für eine besonders gute Rutschhemmung können darüber hinaus Glasperlen sorgen (ebenfalls einfach in die noch nicht trockene Schicht eingestreut).

Empfehlung: zwei Epoxidharz-Schichten auf Garagenboden auftragen!

Sehr empfehlenswert ist es, nicht nur eine, sondern gleich zwei Epoxidharz-Schichten auf dem Garagenboden aufzutragen. Hierzu muss allerdings die erste Schicht erst einmal komplett trocken sein, bevor die zweite aufgetragen werden kann! Bis Epoxidharz trocken und begehbar ist, vergehen normalerweise einige Stunden (meist 12 Stunden).

Vollständig ausgehärtet ist die nur wenige Millimeter dicke Beschichtung des Garagenbodens erst in einigen Tagen. Je nach Hersteller variiert die Zeit bis zur vollkommenen Aushärtung, weshalb hier die Angaben des Herstellers unbedingt beachtet werden sollten! Oft dauert es ca. 10 – 12 Tage, bis der Garagenboden komplett belastbar ist und das Auto endlich in die Garage gestellt werden kann.

Garagenboden versiegeln mit speziellem Epoxidharz

Wer dem neuen Garagenboden besonders hohe Stabilität und Resistenz verleihen möchte, kann darüber nachdenken, ihm noch eine weitere Versiegelung aus speziellem transparentem Epoxidharz zu verpassen. Eine solche Versiegelung schützt nicht nur äußerst effizient vor Kratzern oder Beschädigungen, sondern kann dem neuen Garagenboden auch mehr Hochglanz geben.

Garagenboden beschichten und versiegeln: Die Vorteile von Epoxidharz

Warum sich Epoxidharz zum Beschichten und Versiegeln des Garagenbodens sehr gut eignet, liegt schlicht und ergreifend an den äußerst guten mechanischen Eigenschaften des Materials. Epoxidharz ist:

  • strapazierfähig und belastbar,
  • chemikalien- und hitzebeständig,
  • lösemittelfrei und lösemittelresistent,
  • wasserfest,
  • abriebs- und bruchfest,
  • ölresistent,
  • fugenlos und leicht zu reinigen,
  • rutschhemmend,
  • gut zu verarbeiten und
  • mit vielen verschiedenen Farben kombinierbar.

Bodenbeschichtung und Versiegelung aus Epoxidharz im Trend

Dank seiner vielen guten mechanischen Eigenschaften ist Epoxidharz heute stark im Trend. Nicht nur wird das vielseitige Kunstharz zum Beschichten und Versiegeln von Garagenböden eingesetzt, sondern vor allem auch als Bodenbelag für Industriehallen, Parkhäuser, Kliniken und Co.! Auch in Wohnräumen lassen sich immer häufiger Bodenbeschichtungen aus Epoxidharz finden. Besonders eindrucksvoll sind hier 3D Fußböden, die mit Epoxidharz versiegelt sind!

Redaktion
Author: Redaktion

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*