Kellerboden beschichten und versiegeln: 1a-Kellerbodenbeschichtung mit Epoxidharz

1a-Beschichtung und Versiegelung des Kellerbodens mit Epoxidharz
Kellerboden beschichten und versiegeln: mit Epoxidharz absolut kein Problem!

Eine erstklassige Beschichtung und Versiegelung des Kellerbodens ist wichtig, um denselben wasserdicht, robust, chemikalienbeständig und pflegeleicht zu machen. Ein enorm guter Werkstoff, der sich, eingesetzt als Bodenbeschichtung im Keller, stark hervorhebt, ist Epoxidharz. Wer seinen Kellerboden mit Epoxidharz beschichten und versiegeln möchte, erhält im Folgenden eine Anleitung zu den grundlegenden Arbeitsschritten:

Epoxidharz als Werkstoff zum Beschichten und Versiegeln des Kellerbodens

Epoxidharz besteht aus zwei Komponenten und ist als Harzsystem vor allem auch als 2K-Epoxidharz bekannt. Dieses setzt sich aus dem reinen Epoxidharz (EP) selbst und dem Epoxidharz-Härter zusammen. Im perfekten Mischverhältnis zusammengemischt und sorgfältig miteinander verrührt, kann das Harzsystem bestens als Gemisch auf den Untergrund des Kellerbodens aufgetragen werden.

Hersteller von Epoxidharzen gibt es immer mehr. Auch haben sich schon einige von ihnen auf die Produktion von Epoxidharzen als Bodenbeschichtung für Kellerböden spezialisiert. Eine ausführliche und individuelle Beratung im Fachhandel ist also durchaus ratsam, um das richtige Produkt für seine individuellen Wünsche kaufen zu können.

Vorbereitung des Kelleruntergrunds

Zunächst ist der Untergrund des Kellerbodens, bevor er mit Epoxidharz beschichtet und versiegelt wird, sorgfältig und professionell vorzubereiten. Bei diesem ersten Arbeitsschritt sind bereits Erfahrung, handwerkliche Begabung und gründliches Vorgehen gefragt! Am Ende sollte der entsprechende Untergrund jedenfalls tragfähig, rissfrei, druckfest, trocken und natürlich möglichst eben sein. Der Untergrund ist danach sorgfältig zu reinigen, damit er staubfrei ist.

Wer die Druckfestigkeit des Kellerbodens ermitteln möchte, nutzt in aller Regel einen Rückprallhammer respektive Schmidtschen Hammer. Bei Rissen im Untergrund wird einfach Spachtelmasse aufgetragen. Diese sollte natürlich auch trocken sein, bevor Epoxidharz auf den Untergrund aufgetragen wird. Ist der Untergrund noch uneben, muss die Schleifmaschine herhalten. Hier ist natürlich ein geeigneter Schleifteller zu nutzen.

Auftragung der Grundierung

Ratsam ist, eine Grundierung aufzutragen. Hier gibt es ebenfalls Spezialprodukte aus Epoxidharz, die sich für diese sehr gut eignen. Natürlich können für die Tiefengrundierung des Kellerbodens auch Produkte verwendet werden, die nicht aus Epoxidharz hergestellt wurden. Wichtig ist, dass vor der Auftragung der Grundierung der Kellerboden wirklich staub-, öl- und schmutzfrei ist!

Beschichtung des Kellerbodens mit qualitativ hochwertigem Epoxidharz

Ist die Grundierung des Kellerbodens vollkommen trocken, kann die Beschichtung des Kellerbodens mit qualitativ hochwertigem Epoxidharz endlich beginnen. Wer das Harzsystem als Bodenbeschichtung für den Keller nutzen möchte, sollte, wie oben schon angemerkt, das Epoxidharz (EP) im perfekten Mischverhältnis mit dem Härter mischen und gründlichst miteinander verrühren. Die Anweisungen des Herstellers sind strikt zu befolgen, damit die Masse so homogen wie möglich ist! Für das gründliche Vermischen sollte am besten eine Bohrmaschine mit elektrischem Rührwerk genutzt werden.

Bei der Verarbeitung von Epoxidharz sind gewisse Schutzmaßnahmen unbedingt zu beachten. So sind Atemschutzmaske, Schutzbrille und Schutzhandschuhe zu tragen. Die Temperatur bei der Verarbeitung sollte darüber hinaus über 10° C liegen. Ist es zu kalt, kann das Epoxidharz in der Regel nicht gut verarbeitet werden.

Einfärbung der homogenen Epoxidharz-Masse

Wer einen schönen farbigen Kellerboden haben möchte, kann die homogene Epoxidharz-Masse natürlich auch einfärben. Zahlreiche Produzenten des Harzsystems werben mit einer riesigen Farbpalette verschiedenster Farben! Es sollte also nicht verwundern, dass Epoxidharz auch immer häufiger in Wohnräumen als moderne Bodenbeschichtung eingesetzt wird. Das Färbemittel ist einfach zur Epoxidharz-Masse hinzuzufügen, um sie einzufärben. So erhält der neue Kellerboden eine individuelle Farbe!

Auftragung des Epoxidharzes auf den Untergrund des Kellerbodens

Ist die Epoxidharz-Masse, ggfs. gemeinsam mit dem Färbemittel, sorgfältig verrührt und vermischt, kann es nun auf den Untergrund des Kellerbodens gleichmäßig aufgetragen werden. Best practice ist, mit einer fuselfreien Rolle zu arbeiten und das Epoxidharz in Bahnen aufzutragen. Da Epoxidharz mit der Rolle aufgetragen wird, wird eine Bodenbeschichtung aus Epoxidharz gern auch als Rollbeschichtung bezeichnet. An den Ecken und Rändern des Raumes ist am besten ein Pinsel zum Auftragen zu wählen.

Beachtung der Topfzeit des entsprechenden Epoxidharzes

Wer seinen Kellerboden mit Epoxidharz beschichten und versiegeln möchte, sollte unbedingt auf die Topfzeit des verwendeten Epoxidharzes achten. Die Topfzeit ist nichts Geringeres als die Verarbeitbarkeitsdauer des entsprechenden Harzsystems. Benötigt man für das Auftragung länger als die maximale Topfzeit, ist eine problemlose Verarbeitung des Materials nicht mehr gewährleistet!

Verwendung von Dekochips und Glasperlen

Wer seinem Kellerboden eine besonders individuelle Note verleihen möchte, kann beispielsweise Dekochips in die noch feuchte Bodenbeschichtung einstreuen. Wer es besonders rutschfest mag, kann sich Gedanken über den Einsatz von Glasperlen machen.

Empfehlung: am besten zwei Epoxidharz-Schichten auf Kellerboden auftragen!

Beim Auftragen von Epoxidharz auf den Kellerboden ist es überaus empfehlenswert, gleich zwei Epoxidharz-Schichten aufzutragen, nicht nur eine. Natürlich sollte die erste Schicht erst einmal trocken sein, bevor die zweite aufgetragen wird. Die meisten Epoxidharze sind nach spätestens 12 Stunden begehbar und ausreichend trocken und damit ready für die zweite Schicht.

Vollkommen trocken und ausgehärtet ist die Epoxidharz-Beschichtung des Kellerbodens erst nach Tagen. Von Epoxidharz zu Epoxidharz variiert die entsprechende Aushärtungsdauer der nur wenige Millimeter dicken Bodenbeschichtung. Auch hier sind also die Angaben des Herstellers zu beachten!

Kellerboden versiegeln mit Spezial-Epoxidharz

Um den neuen Kellerboden besonders stabil und beständig zu machen, ist es ratsam, denselben mit Spezial-Epoxidharz zusätzlich zu versiegeln. Epoxidharz, das speziell zum Versiegeln von Böden hergestellt wird, ist in aller Regel transparent und schützt den Boden vor Kratzern und ähnlichen Beschädigungen. Natürlich verleiht es dem Kellerboden auch mehr Glanz – was ja sicher nicht schaden kann!

Kellerboden beschichten und versiegeln: Die vielen Vorteile von Epoxidharz

Warum sich Epoxidharz als Beschichtung und Versiegelung des Kellerbodens anbietet, liegt einfach an den hervorragenden mechanischen Eigenschaften des Werkstoffs. Qualitativ hochwertiges Epoxidharz ist nämlich:

  • robust und stabil,
  • langlebig,
  • hitze- und chemikalienbeständig,
  • lösemittelfrei,
  • lösemittel- und ölresistent,
  • wasserdicht,
  • bruch- und abriebsfest,
  • fugenlos und und daher leicht zu reinigen,
  • rutschfest,
  • sehr gut verarbeitbar und
  • mit verschiedensten Färbemitteln mischbar.

Epoxidharz-Beschichtungen und Versiegelungen voll im Trend

Dank seiner vielen Vorteile ist der Werkstoff Epoxidharz heute voll im Trend. So kann das Harzsystem nicht nur für die Beschichtung und Versiegelung von Kellerböden und Garagenböden verwendet werden, sondern auch als hochwertiger Bodenbelag in Industrie und Gewerbe. Auch in Krankenhäusern und Kliniken wird Epoxidharz gern genutzt. Im Kommen ist auch der Einsatz als Fußboden in Wohnräumen. Besonders imposant sind vor allem 3D-Fußböden, die eine Epoxidharz-Versiegelung haben!

Foto: Decorative Concrete King, Flickr | Lizenz: CC BY 2.0

Redaktion
Author: Redaktion

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*